Skifahren in Saalbach Hinterglemm, weil "Skifoan is des Leiwandste...

... was ma si nur vorstell’n kann.“ Wolfgang Ambros hatte seinerzeit bereits absolut Recht mit seinem Liedtext. Skifahren versprüht extrem viel Lebensfreude, verbindet und findet in einer einzigartigen Winternaturkulisse statt. Die Leute auf der Piste sind größtenteils gut gelaunt, in lockerer (Ferien)Stimmung – einfach losgelassen vom Alltag. Sobald die ersten Sonnenstrahlen über die Berggipfel blinzeln und die Motoren der Seilbahn eingeschaltet werden, beginnt der Skitag ins Wintervergnügen. Dann wird gewedelt, gecarvt und geflitzt was das Zeug hält. Und schon geht’s weiter mit dem nächsten Lift zur nächsten Piste.

Gerade in Österreichs größtem zusammenhängendem Skigebiet, dem Skicircus Saalbach-Hinterglemm-Leogang-Fieberbrun, kann man sich so richtig austoben. Unzählige Pistenvarianten in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden sprechen jedes Können an. Aber auch der Dienstleistungs-Sektor bewegt sich auf höchstem Niveau: Die Skischulen arbeiten professionell mit ausgebildeten und staatlich geprüften Lehrern zusammen, die zahlreichen Sportgeschäfte bieten die neueste Mode sowie komplette Skiausrüstungen an – zum Kaufen oder im Verleih. Für den Einkehrschwung rüsten sich die engagierten Wirte am Berg und im Tal, um die hungrigen Sportler mit besten kulinarischen Gerichten verwöhnen zu können. Die Hüttenkultur im Skicircus ist gerade zu vorbildhaft – da fällt die Wahl schwer – am liebsten würde man überall Platz nehmen. Zu späterer Stunde, wenn es schon wieder dämmrig wird, locken die Après-Ski-Songs in die diversen Bars und Lokalitäten. Ja, auch das gehört zu einem richtigen Skitag dazu – ein Flying Hirsch oder ein gutes Glaserl Wein runden den erlebnisreichen Tag einfach perfekt ab.

 

Skifahren gehört zu Österreichs Volkskultur. Es gibt wohl kaum eine andere Sportart in der Alpennation, die so viele Menschen fesselt – sei es vorm Fernseher oder live bei Großevents, wenn sich die weltbesten SkifahrerInnen im Weltcup messen oder natürlich beim Selbstausüben. Für diejenigen, die in den Bergen aufwachsen, gehört es dazu, das Wochenende bzw. die Ferienzeit im Skigebiet zu verbringen. Aber auch Städter bzw. diejenigen, die aus flacheren Gebieten in Österreich kommen, lieben die Zeit in den winterlichen Skigebieten. Und so behält auch eine andere bekannte Volksweise immer wieder Recht: „Zwoa Bretteln a gführiger Schnee – juche – des is hoit mei größte Gaude...“